BEBILDERN

ZEICHNEN UND MALEN

FELICECOSI

bebildern richtet sich an jene, die sich umfassender mit bildern beschäftigen möchten. es geht im wesentlichen darum, mehr sicherheit im schöpferisch sein zu verspüren. dies macht unabhängiger gegenüber ablenkenden einflüssen. eigene bilder wirken wie projektoren von psychischen vorgängen. das hebt sie über den blossen dekorationsgegenstand hinaus und macht aus ihnen kommunikationsmitteln mit denen man eigenes zum besten gibt.

wir gehen hinaus und sammeln mit skizzen unsere eindrücke,

wir zeichnen nach fotos und benutzen uns selbst als modell.

wir fördern das technische können.

wir entdecken malerisch das loslassen.

wir schauen uns tiere, pflanzen und gegenstände genauer an und stellen das wetter dar.

wir machen uns ein bild von unserem bild und analysieren es.

wir setzen uns mit ideen, visionen und eingebungen auseinander.

wir begleiten unser künstlerisches tun mit yoga, atemübungen, konzentrationsübungen und selbstmassagen.

 

sTART

es ist frustrierend festzustellen, dass man gewisse dinge nicht zeichnen kann, weil das können dazu fehlt. bei allen therapeutischen werten, welche das zeichnen und malen in sich bergen, gehört das sich steigern und geschickter werden dazu.

ich präsentiere ihnen auf den folgenden seiten gestalterische übungen, die zum erlangen von guten zeichnerischen grundlagen führen. es wird sichtbar, wie schöpferisch sein mit anderen gesundheitsfördernden tätigkeiten kombiniert werden kann. mit verbesserten fähigkeiten kann man einleuchtende fantasiebilder schaffen, deren aussagen sehr differenziert und persönlich werden. somit wird dem bebildern die geistigkeit zugestanden, die sie zur eingangstür in unfassbare dimensionen macht.

bei all dem geht es weniger um perfektion, sondern ums machen, darum verwende ich wann immer möglich bilder anstelle von text.

KREATIVITÄT

bewegt sich meistens in nicht absehbaren, logischen dimensionen, sondern streckt ihre fühler nach neuem aus.

vielleicht gelingt es jemandem, seinen eigenen, unverkennbaren stil zu finden. wenn die machart immer die gleiche bleibt, wiederholt sich das spektrum des darstellbaren. mit der kreativität kann sich der schaffensdrang in unterschiedliche richtungen ausdehnen.